Wartburg-Service...Alles für den Wartburg-Freund!

Technische Daten und Einstellungen

1. Allgemeine Technische Daten Wartburg 311, 313, 353, 311/1000

2. Vergaser-Grundeinstellungen

3. Zündeinstelldaten

4. Motor und Zylinderkopf

5. Kraftstoffförderpumpe und Kraftstofffilter

 

 

1. Allgemeine Technische Daten Wartburg 311, 313 und 311/1000

Motor

Typ bis ’62 (900 ccm): 311
ab ’62 (992 ccm): 312
Zylinderzahl: 3
Hersteller: VEB Automobilwerk Eisenach (AWE)
Arbeitsverfahren: Zweitakt
Hubraum: Typ 311 und 313: 898 ccm
Typ 311/1000: 992 ccm
Bohrung / Hub: Typ 311 und 313: 70 mm / 78 mm
Typ 311/1000: 73,5 mm / 78mm
Leistung: Typ 311 bis ’61: 38 PS bei 4000 U/min; ab ’61: 40 PS bei 4000 U/min
Typ 313: 50 PS bei 4500 U/min
Typ 311/1000: 45 PS bei 4500 U/min

Maximales Drehmoment: Typ 311: 8,3 kpm bei 2200 U/min
Typ 313: 9,0 kpm bei 3200 U/min
Typ 311/1000: 9,3 kpm bei 3000 U/min

Verdichtung: Typ 311 bis ’61: 6,6 bis 6,8; ab ’61: 7,4
Typ 313: 7,6 bis 8,0
Typ 311/1000: 7,3 bis 7,5

Schmiersystem: Gemischschmierung
Typ 311 und 311/1000: 1:33
Typ 313: 1:25
(Ausschlaggebend für Mischungsverhältnis ist die Art der Kolbenbolzenlagerung:
bei Einbau von Bronzebuchsen: 1:33; Nadellager vertragen 1:50. Theoretisch sollte dies auch für den 313 gelten, da die modernen Öle bessere Schmiereigenschafte haben. Zuviel Öl ist in jedem Fall nicht zu empfehlen)

Kühlung:
Typ 311: Thermosyphon-Kühlung (ohne Pumpe)
Typ 313 und 311/1000: Pumpenumlaufkühlung, thermostatgeregelt

Kraftstoff- Förderung: Kraftstoffpumpe, unterdruckbetätigt
Serienausrüstung: BVF UP3 (UP4)
ersetzbar durch: BVF 60PP1-1

Vergaser: Fallstromvergaser
Typ 311: BVF H362-5 bzw. H362-6
Typ 313: BVF H362-5 bzw. HH362-1
Typ 311/1000: BVF H362-20

Kupplung: Einscheibentrockenkupplung K 10 DJ (Automat mit Druckfedern, Scheibe mit Gummielementen zur Schwingungsdämpfung, Grafitring-Ausrücker)
Die Kupplung T 180-120 des 353 (Automat mit Lammellenfeder, Scheibe mit Torsionsfedern, Kugellagerausrücker) ist voll kompatibel!
Auch gemischter Einbau ist möglich.

Getriebe: Blockgetriebe (=Schaltgetriebe und Differential in einem Gehäuse) 4-Gang Lenkradschaltung

Fahrgestell
Federung: Vorn und hinten Quer-Blattfeder
Stoßdämpfer: doppeltwirkend, hydraulisch
Lenkung: Zahnstangenlenkung

Radaufhängung vorn: Einzelradaufhängung oben an Querblattfeder, unten an Querlenker
hinten: Starrachse
Radstand: 2450mm
Spurweite: vorn: 1190mm
hinten: 1260mm

Vorspur der Vorderachse (unbelastet) 0 bis 2 mm
Räder Scheibenrad
Standard, Camping-Limousine, Sport (Typ 313): 4 J x 15
Kombi: 4 1/2 K x 15

Reifengröße Liomusine, Sport (Typ 313): 5.90-15
Camping-Limousine, Kombi: 6.40-15

Reifendruck (in kp/cm2) Liomusine: vorn: 1,4 ; hinten: 1,5
Camping-Limousine, Kombi: vorn: 1,4 bis 1,5 ; hinten: 1,4 bis 2,5
Sport (Typ 313): vorn und hinten: 1,5 bis 1,7

Bremsen Hydraulische Bremsanlage
vorn bis Fgst. 1173/9: Simplexbremse (ein Zylinder pro Rad), Zylinder-Ø 25,4 mm
vorn ab’ Fgst. 1174/9: Duplexbremse (zwei Zylinder pro Rad), Zylinder-Ø 26,99 mm
(Es können auch die Duplex-Zylinder vom 353 eingebaut werden.)hinten: Simplexbremse (Zylinder-Ø bis Fgst. 1173/9: 22,2mm, ab Fgst. 1174/9: 25,4mm)Einkreis-Hauptbremszylinder, Ø 25,4 mm
(Es ist auch der HBZ vom 353 mit Ø 22,2 mm verwendbar)

Füllmenge Tank 40 Liter

Elektrische Anlage

Lichtmaschine bis Fgst. 1106435/7: Gleichstromlichtmaschine 6V 130W
ab Fgst. 1106436/7: Gleichstromlichtmaschine 6V 180W
Es sind alle Ümrüstvarianten von 6V 220W über 12V 220W bis (bedingt) Drehstromlichtmaschine 12V möglich. Auf Verwendung eines passenden Reglers ist zu achten.

Anlasser Schub-Schraubtriebanlasser
6V: 0,6 kW

Batterie 6V 84Ah

Zündung Dreihebelunterbrecher-Batteriezündung
Zündfolge: 1-3-2

Zündkerzen: Kerzentyp “Isolator” (glatt): M18-225 (Typ 313 auch M18-240) Kerzentyp “Isolator Spezial” (gerippt): M18-175 (entspricht W18), Typ 313 auch M18-225)
Bei allen West-Kerzen: Wärmewert 175 (bzw. beim “scharf” gefahrenen 313 Wärmewert 225) oder auf entsprechende Herstellerbezeichnung umgeschlüsselt – unabhängig von der Form des Isolierkörpers! Nach Empfehlung der Hersteller sind für den Wartburg 1000 ccm Motor geeignet: Bosch NGK: Beru/Isolator:

Rahmen und Karosserie

Rahmen-Bauart Kastenprofilrahmen

Karosserie-Bauar t Ganzstahl-Schweißkonstruktion

Türen Limousine: 4
Camping-Limousine: 5
Kombi: 3
Cabrio, Coupé, Sport: 2

Maße, Gewichte, Dach- und Anhängelasten

Gesamtlänge Limousine, Cabrio: 4300mm
Coupé, Camping-Limousine: 4210mm
Kombi, Pick-up: 4250mm
Sport: 4360mm

Gesamtbreite Limousine, Cabrio, Coupé, Camping: 1450mm
Kombi, Pick-up: 1475mm
Sport: 1350mm

Gesamthöhe Limousine, Cabrio, Coupé, Kombi, Pick-up: 1570mm
Sport: 1610mm

Zulässiges Gesamtgewicht Limousine: 1300kg
Cabrio: 1325kg
Kombi: 1450kg (bei gleichmäßiger Lastverteilung)
Pick-up: 1500kg
Coupé: 1390kg
Camping-Limousine, Sportwagen 313: 1270kg

Leergewicht Limousine: 920 bis 945kg je nach Ausstattung
Cabrio: 985kg
Kombi: 1050kg
Pick-up: 985kg
Coupé: 985kg
Camping-Limousine: 1010kg
Sportwagen 313: 930kg

Anhängelast
(alle Baumuster) ungebremst: 500 kp
gebremst: 650 kp

Wartburg 353

Alle Angaben nach bestem Wissen ohne Gewähr

Allgemeine Technische Daten Wartburg 353, 353W + S
Motor
Typ bis ’69: 353
ab ’69: 353.1
Zylinderzahl 3
Hersteller VEB Automobilwerk Eisenach
Arbeitsverfahren Zweitakt
Hubraum 992 ccm
Bohrung / Hub 73,5 mm / 78mm
Leistung Typ 353 bis ’69: 45 PS bei 4250 U/min
Typ 353W + S ab ’69: 50 PS (36,8 kW) bei 4250 U/min
Maximales Drehmoment Typ 353 bis ’69: 9,3 kpm bei 3000 U/min
Typ 353W + S ab ’69: 10,0 kpm bei 3000 U/min
Verdichtung Typ 353 bis ’69: 7,6
Typ 353W + S ab ’69: 7,5
Schmiersystem Gemischschmierung
bis ’73: 1:33
ab ’73: 1:50
(Ausschlaggebend für Mischungsverhältnis ist die Art der Kolbenbolzenlagerung
Bronzebuchse: 1:33, Nadellager: 1:50)
Kühlung Pumpenumlaufkühlung, thermostatgeregelt
Kraftstoff-Förderung Kraftstoffpumpe, unterdruckbetätigt
bis ’69: BVF UP3 (UP4)
ab ’69: BVF 60PP1-1

2. Vergaser-Grundeinstellungen

Vergaser BVF H362-

Drosselklappenanschlagsch raube ca. 1 Umdrehung auf
Gemischregulierschraube Vergaser H362-5 und -6 (900ccm): 1 1/2 Umdrehungen auf
Vergaser H362-20 (1000ccm): 2 1/2 Umdrehungen auf
Kraftstoffniveau
(Schwimmer eingetaucht!) ungefedertes Schwimmernadelventil: 15 bis 16 mm von Oberkante Schwimmergehäuse
gefedertes Schwimmernadelventil: 10 bis 11 mm von Oberkante Schwimmergehäuse
Abgaswert CO >4,5% Bei über 4,5 Vol.-% ist Motor und/oder Motoreinstellung nicht in Ordnung!

Zündeinstelldaten
Kontaktabstand: 0,4mm (Schließwinkel: 132°)
Zündzeitpunkt: 3,08 bis 3,58 mm vor OT (bei Klingelneigung 3,0 bis 3,25 mm)
Technische Daten und Einstellwerte

Vergaser Fallstromvergaser

bis ’69: BVF 36F1-1
’69 bis ’78: BVF 40F1-11 (oder 40F1-15)
’78 bis ’82: BVF 40F2-11
ab ’82: Registervergaser Jikov 32SEDR
Kupplung Einscheibentrockenkupplung T 180-120
Getriebe Blockgetriebe (=Schaltgetriebe und Differential in einem Gehäuse) 4-Gang
Lenkradschaltung, ab ’72 wahlweise Knüppelschaltung

Fahrgestell

Federung Vorn und hinten Schraubenfeder
Stoßdämpfer doppeltwirkend, hydraulisch
Lenkung Zahnstangenlenkung, Wendekreis: 10,20 m
Radaufhängung vorn: Einzelradaufhängung an Doppel-Querlenkern
hinten: Einzelradaufhängung an Schrägpendelhalbachse mit Stabilisator
Radstand 2450mm
Spurweite vorn: 1280mm
hinten: 1300mm
Vorspur der Vorderachse (unbelastet) -1 bis +2 mm
Räder Scheibenrad
bis ’71: 4 1/2 x 13 (nicht f. schlauchlose Reifen)
’74 bis ’75: 4 1/2 x 13 H1 (nicht f. Fahrzeuge mit Scheibenbremse)
ab ’75: 4 1/2 x 13 H1-B-J 45
Reifengröße 6.00-13 oder 175 R 13 oder 175/80 R 13

Reifendruck (in kp/cm2)
Reifengröße 6.00-13:
vorn: 1,6 (Tourist bei voller Beladung: 1,7)
hinten: 1,5 (bei voller Beladung: Limousine: 1,7, Tourist: 2,1)
Reifengröße 175/80 R 13:
vorn: 1,6
hinten: 1,5 (bei voller Beladung: Limousine 1,7, Tourist: 1,9, Trans: 2,0)

Bremsen Hydraulische Bremsanlage
vorn bis ’75: Trommelbremse
vorn ab’ 75: Scheibenbremse
hinten: Trommelbremse (Radzylinder-Ø bis ’74: 25,4mm, ab ’74: 19,05mm)
bis ’75 Bremsdruckbegrenzer, ab’75 lastabhängiger Bremsdruckregler (LAD)

Hauptbremszylinder: bis ’75 Einkreis
Darf nicht für Scheibenbremse verwendet werden! ab ’75 Zweikreis
Darf nicht für Trommelbremse verwendet werden!

Füllmenge Tank 40 Liter

3. Elektrische Anlage

Lichtmaschine bis ’75: Gleichstromlichtmaschine 12V 220W
ab ’75: Drehstromlichtmaschine 12V 588W

Anlasser Schub-Schraubtriebanlasser
12V: 0,8 kW

Batterie 12V 38Ah

Zündung Dreihebelunterbrecher-Batteriezündung
Zündfolge: 1-3-2
Zündkerzen:
Kerzentyp “Isolator” (glatt): M18-240 oder M14-240 je nach Gewindegröße
Kerzentyp “Isolator Spezial” (gerippt): M18-175 (entspricht W18) oder M14-175 je nach Gewindegröße

Bei allen West-Kerzen: Wärmewert 175 oder auf entsprechende Herstellerbezeichnung umgeschlüsselt – unabhängig von der Form des Isolierkörpers! Rahmen und Karosserie Rahmen-BauartKastenprofilrahmen Karosserie-Bauar tGanzstahl-Schweißkonstruktion TürenLimousine: 4
Tourist: 5
Trans: 2 Maße, Gewichte, Dach- und Anhängelasten GesamtlängeLimousine: 4220mm
Tourist: 4380mm
Trans: 4190mm GesamtbreiteLimousine und Tourist: 1644mm
Trans:1630mm GesamthöheLimousine + Tourist: 1495mm
Trans: 1520mm Zulässiges GesamtgewichtLimousine: 1320kg
Tourist: 1410kg
Trans: 1390kg LeergewichtLimousine: 920kg
Tourist: 970kg
Trans: 840kg Anhängelast
(alle Baumuster)ungebremst: 500 kp
gebremst: 650 kp Dachlastlast
(nur Limousine + Tourist)ohne Schiebedach: 60 kp
mit Schiebedach: 40 kp
Keine Dachlastfreigabe f. Trans
Zündeinstelldaten
Kontaktabstand: 0,4mm (Schließwinkel: 132°)
Zündzeitpunkt: 3,08 bis 3,58 mm vor OT (bei Klingelneigung 3,0 bis 3,25 mm)

4. Motor und Zylinderkopf

Motorgehäuse

Da alle neuen Schraubenverbindungen sich im Anfang nach und nach noch etwas setzen, müssen sie dementsprechend machgezogen werden. Hierzu gehören vor allem die Befestigung des Zylinderkopfes, wo auch die untergelegte Dichtung im neuen Zustand noch nachgibt, und des Kurbelgehäuse-Unterteils. Die Schrauben und Muttern sind stets von der Mitte aus nach außen über Kreuz nachzuziehen, und zwar beim Zylinderkopf mit 3,8…4,1 kgm (ca. 40 Nm) und beim Kurbelgehäuse-Unterteil mit 6…6,3 kgm (ca. 60 Nm).

Austausch der Zylinderkopfdichtung
Kühlerverschraubung abnehmen; Kühlwasser ablassen.
Schlauch am Wasseraustrittsstutzen entfernen; Wärmefühler des Fernthermometers am Zylinderkopf lösen.
Befestigungsschraube der Lichtmaschine am Schwenkarm lösen, Lichtmaschine nach oben drehen, Gummikeilriemen vond er Riemenscheibe der Lüfterwelle abheben.
Kerzenstecker abziehen, Zündkerzen herausschrauben.
Wenn der Zylinderkopf genügend abgekühlt ist (darf höchstens noch handwarm sein), die Muttern zur Zylinderkopfbefestigung von der Mitte aus abschrauben und die untergelegten Federscheiben abnehmen; Zylinderkopf abheben.
Alte Zylinderkopfdichtung abnehmen; Dichtungsreste vom zylinderblock und -kopf gründlich entfernen. Ebenso Ölkohle aus den Verbrennungsräumen im Zylinderkopf und von den Kolbenböden (Kolben in OT) entfernen. Bei diesen Arbeiten ist besondere Vorsicht zu üben. Es dürfen weder Kratzer an den gesäuberten Flächen entstehen noch Reste von Ölkohle in den Zylinderbohrungen verbleiben oder in die Überströmkanäle fallen. Ferner ist die Ursache zu suchen, weswegen die alte Dichtung schadhaft wurde. Evtl. müssen die beiden Dichtungsflächen vom Zylinderblock und -kopf nachjustiert werden. Hier ist genaues Tuschieren immer besser als Schleifen.
Neue Kopfdichtung ohne Fett oder Dichtungsmittel auflegen.
Zündkerzen säubern, Elektrodenabstand (0,6 mm) korrigieren; Kerzen unter Beilage eines Dichtringes von Hand einschrauben.
Zylinderkopf aufsetzen; Befestigungsmuttern nach Unterlegen der Federscheiben von Hand aufschrauben, von der Mitte ausgehend, über Kreuz anziehen und ebenso festziehen (Anzugsmoment 3,8…4,1 kgm / ca. 40 Nm).
Zündkerzen mit Steckschlüssel festziehen und Kerzenstecker aufsetzen.
Schlauch auf Austrittsstutzen schieben. Schlauchband festziehen und Wärmefühler vom Fernthermometer anschließen.
Kühlwasser auffüllen.
Während der nächsten 500 Fahrkilometer die Muttern der Zylinderkopfschrauben noch ein- bis zweimal bei kaltem Motor nachziehen.

5. Kraftstoffförderpumpe und Kraftstoffilter

Die Pumpe selbst bdarf keiner besonderen Wartung. Es ist lediglich auf die Dichtheit der Anschlußstellen der Kraftstoffleitung und des Flansches am Motorgehäuse zu achten.
Bei schadhafter Dichtung muß diese erneuert werden; als Material wird Preßstoff (\”Perinax\”) empfohlen.
Die Reinigung des Kraftstoffilters an der Pumpe erfolgt nach Abnehmen des Deckels und Herausschrauben des Siebes.
Aus- und Einbau der Kraftstofförderpumpe
Kraftstoffleitungen lösen, Befestigungsmuttern am Pumpenflansch abschrauben und Kraftsoffpumpe abnehmen.
Beim Einbau beachten, daß Abdichtung am Motorgehäuse einwandfrei ist, evtl. Dichtung erneuern.
Hierbei nur serienmäßig eingebaute Dichtung aus Preßstoff Typ 74 DIN 7705 verwenden (Dicke 3 mm), da diese die Wärmeisolation zwischen Pumpe und Motorgehäuse darstellt.
Nach dem Anschließen der Kraftstoffleitung Dichtheit der Anschlüsse überprüfen.

Beheben von Störungen:
Fördert die Pumpe trotz gereinigten Kraftstoffsiebes nicht, so ist die Abdichtung am Motorgehäuse zu überprüfen. Befestigungsmuttern am Flansch nachziehen. Ferner können Ansaugleitung oder Sieb am Steigrohr im Kraftstoffbehälter verstopft sein.
Deckel auf der rechten Seite des Federtunnels im Kofferraum abnehmen, Zylinderschrauben am Steigrohrflansch lösen, Steigrohr herausnehmen und säubern. Kraftstoffleitung durchblasen.
Ist die Förderpumpe defekt muß sie ausgetauscht bzw. instandgesetzt werden.
Läuft der Vergaser bei laufendem Motor trotz ordnungsgemäß schließenden Schwimmernadelventils über, so muß die Ansaugleitung auf Undichtheiten überprüft werden, besonders der Steigrohrflansch am Kraftstoffbehälter.